Tanzfestivals und Tanzprojekte

Tanz in der vhs stuttgart - Tanz in allen seinen Facetten

Die vhs stuttgart bietet viele Möglichkeiten sich mit Tanz auseinanderzusetzen, sei es aktiv durch die Teilnahme an Kursen, Workshops und Tanzprojekten oder durch den Besuch von Tanzveranstaltungen. Hier finden Sie das Angebot, das zu Ihnen passt – lassen Sie sich überraschen, verzaubern und inspirieren!


Tanzprojekte und -festivals

25. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2021
17. - 21.03.2021

Im März 2021 wird das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival unter der künstlerischen Leitung von Marcelo Santos sein
25-jähriges Jubiläum feiern. In diesen 25 Jahren ist der Wettbewerb zu einem wichtigen Faktor in der internationalen Tanzszene geworden. Ab sofort können sich junge Tanztalente für die Teilnahme am Jubiläumsfestival bewerben. Gefragt sind Tanzproduktionen, die eine innovative und originelle Sichtweise auf das zeitgenössische Tanztheater haben. Beim Wettbewerb müssen die Teilnehmenden eine international besetzte Jury mit ihren Stücken überzeugen. Das Formular und die Teilnahmebedingungen stehen hier, Anmeldeschluss ist der 11.11.2020.
Im Rahmen des Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals findet am 17.03.2021 wieder der Stuttgart-Tag
Stuttgart Solo Choreo
im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart statt.
Die Peisträger/innen des 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals 2020 werden bei der Gala der Preisträger am
13. + 14.11.2020 zu Gast im TREFFPUNKT Rotebühlplatz sein.

Preisträger/innen 24. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

1. Preis Choreografie und Residenzpreis Theater Plauen- Zwickau: Muhammed Kaltuk (Türkei) mit „FivE“ (Performance: Egon Gerber, Deutschland)
2. Preis Choreografie und 1. Preis Tanz: Cassandra Arnmark (Schweden) mit „Simply something somewhere else“
3. Preis Choreografie: Tin Yeung Huen (China) mit „Remain Human“
2. Preis Tanz: Anat Oz (Israel) mit „THIRD“
3. Preis Tanz: Tassembédo Evariste Mathieu Lamoussa (Burkina Faso) mit „Mam ni man“
Residenzpreis Theater Pforzheim: Sebastian Abarbanell (Deutschland) mit „Home (what we lost)“

Das Programmheft des 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals finden Sie hier.

Den Pressespiegel des 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals finden Sie hier.

 

 


Tanzabend im Rudolfs

Sie möchten auch außerhalb des Übungssaals Standard- und Lateintänze tanzen? Dann sind Sie beim regelmäßig stattfindenden Tanzabend in „Rudolfs – Küche & Café“ genau richtig. Rumba, Cha-Cha, Jive, Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Tango, Foxtrott, Disco-Fox – getanzt wird durch das gesamte Repertoire. Unser DJ legt eine bunte Musikmischung aus aktuellen Hits und dem Besten der letzten Jahrzehnte auf. Die Küche des Rudolfs begleitet den Abend mit Getränken und kleinen Speisen. Let´s dance!Bei schönem Wetter kann auch auf der Terrasse getanzt werden.

Sie möchten sich zu weiteren Kursen im Bereich Tanz informieren?
Klicken Sie hier um zum Kursangebot zu gelangen.


Dancers Across Borders und Salamaleque Dance Company

Sie tanzen ihr Leben und leben ihren Tanz – das sind die „Dancers across Borders“, eine Gruppe Tänzer/innen aus dem Iran, Irak, Syrien, der Türkei, Ghana, Afghanistan, China, Griechenland, Russland und Deutschland. Seit 2015 bringen Teilnehmer/innen der vhs Integrationskurse unter der Leitung der Stuttgarter Tänzerin und Choreografin Heidi Rehse ihr Leben zwischen der verlorenen Heimat und den Herausforderungen des Neuanfangs auf die Bühne.

Zuerst kamen die Tänzer/innen über Deutschkurse an der vhs zu Heidi Rehse. Über die Jahre wuchs die Gruppe an und entwickelte sich von einem Künstlerkollektiv zu einer familiären Gemeinschaft. So ist das Tanzprojekt in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung für die Teilnehmenden: Hier können sie soziale Kontakte knüpfen und nebenbei die deutsche Sprache über die Kunst lernen. Einige der Teilnehmer/innen hatten sich schon in ihren Herkunftsländern leidenschaftlich mit Kunstformen wie Theater, Musik oder Tanz auseinandergesetzt. Unabhängig davon, welcher Religion, Nation oder Ethnie ein/e Tänzer/in angehört – wichtig für sie ist, dass hier allein der Körper zählt, dass jede/r seine eigene Geschichte, seine Erinnerung und seine Leidenschaft einbringen kann.

Vielen der Geflüchteten hilft das Tanzprojekt, traumatische Erinnerungen zu verarbeiten und den zahlreichen Hindernissen und Beschwerlichkeiten des Alltags in einem fremden Land selbstsicherer zu begegnen. „Wir haben im Workshop ein neues Selbstbewusstsein entwickelt“, erzählt Nima Mesbah. „Ich traue mich jetzt, mit Fremden eine deutsche Unterhaltung zu führen und gehe im Alltag eher aus mir heraus. Im Kurs habe ich mehr über andere Menschen gelernt als in jedem Soziologiestudium.“ Für die Tanz- und Traumatherapeutin Heidi Rehse ist das Projekt ein wichtiger Teil ihres Lebens: „Manchmal verschwimmen die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben. Aber ich weiß, dass meine Arbeit nicht funktionieren würde, wenn ich mich nur auf die Rolle der Dozentin beschränke. Ein Projekt wie dieses ist verantwortungsvoll und erfordert Menschen, die nicht nur mit Erfahrung, sondern auch mit Herzblut und Einsatz an die Sache rangehen und sich nicht scheuen, sich als Mensch auf die Teilnehmenden einzulassen.“

Das Projekt wird unterstützt von der Stadt Stuttgart und der Stiftung PSD L(i)ebensWert.

 


Freie Szene zu Gast

Eine Spielstätte für die Freien Darstellenden Künste wird in den nächsten Jahren voraussichtlich am Pragsattel entstehen. Bis es soweit ist, hat die Freie Tanz- und Theaterszene die Reihe „Freie Szene zu Gast“ entwickelt. Der TREFFPUNKT Rotebühlplatz ist Gastgeber für das Tanztheater Katja Erdmann-Rajski und „DieTanzKompanie“ von Grégory Darcy.

Tanztheater Katja Erdmann-Rajski:„Ohne Giovanni. Aber mit Mozart" Body-Opera I.
Das Tanztheater Katja Erdmann-Rajski zeigt eine Work-in Progress-Vorstellung zu Mozarts Oper,
die am Donnerstag, 17. September 2020, unter dem Titel „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart" Premiere feiert.
Vergessen Sie alles, was Sie über „Don Giovanni“ wissen. Und „hören“ Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik.
Denn die hat allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Die Choreografin Katja Erdmann-Rajski hat das Experiment gewagt und zusammen mit mit dem Publikum, das sie während des Probenverlaufs einbezog, die Produktion erarbeitet. Der Körper wird zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.
Do, 17. - So, 20.09.20 und weitere Termine im Oktober und Dezember

"Si tu n´étais pas là" (Wenn du nicht da wärst)"
Tanzworkshop für Menschen mit und ohne geistige Behinderung

Ein Raum – die Blue Box. Ein/e Tänzer/in – ein/e Musiker/in agieren in einer 20-minütigen experimentellen Performance. Im Anschluss daran können die Zuschauer/innen selbst im Tanzworkshop aktiv (oder auch passiv) dabei sein. Es geht um Interaktion im Tanz von Menschen mit und ohne Handicap, Gebärdensprache und Tanzbewegung, Autismus und Tanzsprache. Die Blue Box ist eine Präsentationsfläche für neue Ideen im Umgang mit den zwei Bereichen Inklusion und/oder Tanz. Professionelle Akteure – mit und ohne Handicap – aus der Tanzszene Stuttgart gehen gemeinsam mit den Zuschauer/innen neue Wege im Tanz und in der Musik.
Choreografie: Grégory Darcy, Tanz: Laura B., Profitänzerin mit Down Syndrom und Johannes Blattner Profitänzer ohne Handicap, Musik: Mazen Mohsen, Profimusiker aus Syrien.
So, 25.10.20, 15.30 Uhr
So, 25.10.20, 17.30 Uhr

volkshochschule stuttgart
TREFFPUNKT Rotebühlplatz
Rotebühlplatz 28 | 70173 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 1873-800
Fax: +49 (0)711 1873-709
E-Mail: info@vhs-stuttgart.de

Postanschrift:
Fritz-Elsas-Str. 46/48 | 70174 Stuttgart

 

Social Media

Persönliche Anmeldung und Information im TREFFPUNKT Rotebühlplatz:
Mo, Do und Fr 14.00-19.00 Uhr
Di und Mi 09.00-14.00 Uhr
Sa 08.00-13.00 Uhr

Erweiterte telefonische Anmeldung und Information (bis 30.09.20):
Mo-Fr 08.00-20.00 Uhr
Sa 08.00-13.00 Uhr