Archiv vhs-photogalerie

Semester 2018/2

Dieter Seitz  Das Kasachstan Projekt

Kasachstan ist der nach Fläche neuntgrößte Staat der Welt – jedoch für viele ein weißer Fleck auf der Landkarte. Dieter Seitz führt den Betrachter auf eine Zeitreise durch Kasachstan: vom ursprünglichen, traditionellen Land der Nomaden bis in die neue Welt der Urban Nomads. Der Stuttgarter Fotograf betrachtet die Kulturentwicklung des Landes als Zusammenspiel von drei Kulturströmen: Die jüngst revitalisierte Volkskultur vermischt sich mit dem Kulturerbe der Sowjetära und den Einflüssen des westlichen Kapitalismus. Das Ergebnis kann nicht mehr eindeutig der einen oder anderen Herkunft zugeordnet werden. Vor diesem Hintergrund werden mit subjektivem Blick Kultur und Alltag Kasachstans vermessen. Jenseits der Stereotypen post-sowjetischer Folklore gelingt es Dieter Seitz auf sensible Weise, die kulturelle Topografie einer der größten Transformationsgesellschaften im Herzen Eurasiens nachzuzeichnen.
Die Ausstellung zeigt Bilder seiner Fotobände Nomad’s Land und Virtual Landscapes.

Ausstellungsdauer: 14.02.-05.05.2019
Vernissage: 13.02.2019, 19.00 Uhr


Anja Bohnhof: India

Anja Bohnhof gewährt uns einen Einblick in ihr umfangreiches fotografisches Werk, das seit mehr als zehn Jahren vor allem in Indien entsteht. Für die intensiven Porträts aus Bengalen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die tägliche Arbeit auf den Feldern verrichten die bengalischen Kleinbauern weitgehend manuell, dabei liegt das Reisanbaugebiet nur wenige Kilometer vor den Toren der modernen Millionenstadt Kolkatta (Kalkutta). Dort bieten über 10.000 Buchläden ihre Ware in oft provisorischen Ständen an. Die Metropole gilt als drittgrößter Exporteur von Software, dennoch ist der Respekt vor dem Kulturgut Buch ungebrochen. Die Serie „Bahak“ würdigt die Lastenträger, denen in den vollen Straßen Kolkattas keine Last zu groß scheint.

Anja Bohnhofs Bilder visualisieren globale gesellschaftliche Fragestellungen, die auch die Zukunft dieses lebensvollen, von Gegensätzen geprägten Landes betreffen. Gezeigt werden fotografischen Arbeiten der Serien „Krishak – Yield of Time“, „Books for Sale“ und „Bahak – Burden of Things“.

Vernissage: Mittwoch, 05.12.18, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 06.12.18–03.02.19
vhs-photogalerie, 3. + 4. OG
Kuratorin: Bettina Michel, (DGPh)


Andreas Teichmann: Durch Deutschland

In 50 Tagen ist der Essener Fotograf Andreas Teichmann quer durch Deutschland gewandert. Unterwegs von Aachen nach Zittau hat er seine Begegnungen unmittelbar mit einer Großformatkamera dokumentiert.

„Ich habe mit meinen Aufnahmen einen Rahmen geschaffen, den die jeweiligen Menschen und Orte bespielen konnten“, erläutert Andreas Teichmann die Vorgehensweise. Seine visuellen Entdeckungen spiegeln den langsamen Bewegungsrhythmus des täglichen Gehens. Er nähert sich allem Unbekannten, oft Unerwarteten, auf Augenhöhe. Heimat neu gesehen.

Vernissage: Mi, 10.10.18, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 11.10.–25.11.18
(Die Ausstellung ist geschlossen am 01.11.2018)

vhs-photogalerie, 3. + 4. OG
Kuratorin: Bettina Michel (DGPh)


Semester 2018/1

Alexander Beck: CHINA MATRIX

Eine Ausstellung im Rahmen des Länderschwerpunktes „China“.
Der Titel „Matrix“ beschreibt die Methode des Fotografen in China, wo er zunächst alles, was ihn faszinierte, fotografierte, um dann später dieses noch unstrukturierte „Erfassen“ einer „kulturellen Überdosis“ nach und nach in seinem Kopf zu ordnen. Aus „seiner Ordnung“ von China entstanden Bildreihen in Form von „Topologien“, „Entwicklungen“, „Gegensätzen“, „Eindrücken“ oder reinen „Farben“ und „Strukturen“. Die Matrix erzählt von China in unterschiedlichen Ebenen, visuell, strukturell, formal, thematisch, programmatisch. Sie besteht aus Fotos reiner Farben, die zeigen, wie der Fotograf China „fühlt“, und Bildern einer soziologischen Analyse der Binnenmigration, die einen Versuch unternehmen, sich einer Erklärung Chinas rasanter Entwicklung intellektuell zu nähern.

Vernissage:
Mi, 25.04.18 ab 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer:
26.04. – 15.06.18
vhs-photogalerie, 3. + 4. OG
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
Öffnungszeiten: Mo – Sa 8.00 – 23.00 Uhr, So 9.00 – 18.00 Uhr
Kurator: Rüdiger Flöge (DGPh)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich der Kurator Rüdiger Flöge (DGPh) von der vhs-photogalerie, die er seit dem Jahr 2000 mit über 100 Ausstellungen geprägt hat.


Sabine Wild: Dekonstruktion des Urbanen

Die Arbeiten der bekannten deutschen Fotokünstlerin Sabine Wild entstehen in Großstädten wie New York, Shanghai, Hong Kong, London, Paris und Rom. Für diese Ausstellung war nun Stuttgart die Vorlage für ihre Kunst. Großen Städten begegnet sie mit einer Mischung aus Faszination, Begeisterung und Erschrecken. Diese Stimmung versucht sie durch Auflösen, Verschieben und Fragmentarisieren der Gebäude und Stadträume zum Ausdruck zu bringen. Ihr Stil ist betont antidokumentarisch. Grafische Partien kontrastieren mit fließenden, unscharfen, sehr farbintensiven Farbströmen, so bringt sie die Geschwindigkeit des Lebens in den Städten zum Ausdruck. Sabine Wild sagt über ihre Arbeit: „Durch das Aufbrechen des abbildungsgetreuen Charakters der Fotografie verlege ich den Wahrnehmungsvorgang in das subjektive Erleben des Betrachters“.

Vernissage:
Mi, 28.02.18 ab 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer:
01.03. – 15.04.18
vhs-photogalerie, 3. + 4. OG
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
Öffnungszeiten: Mo – Sa 8.00 – 23.00 Uhr, So 9.00 – 18.00 Uhr
Kurator: Rüdiger Flöge (DGPh)

volkshochschule stuttgart
TREFFPUNKT Rotebühlplatz
Rotebühlplatz 28 | 70173 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 1873-800
Fax: +49 (0)711 1873-709
E-Mail: info@vhs-stuttgart.de

Öffnungszeiten Anmeldung/Information:
Mo – Fr, 8:00 – 20:00 Uhr; Sa, 8:00 – 13:00 Uhr

Postanschrift:
Fritz-Elsas-Str. 46/48 | 70174 Stuttgart