Ausstellungen

Galerien im TREFFPUNKT Rotebühlplatz

Insgesamt drei Galerien beherbergt der TREFFPUNKT Rotebühlplatz, in welchem die vhs stuttgart regelmäßig ausgezeichnete Ausstellungen präsentiert:
vhs-photogalerie
vhs Kunstgalerie --> "Körperbilder" – eine digitale Ausstellung
Rotebühlgalerie


Für den Besuch einer der kostenfreien Ausstellungen melden Sie sich bitte am Haupteingang beim Wachdienst mit dem Grund Ihres Besuchs an und hinterlassen dort Ihren Namen sowie Ihre Kontaktinformationen.

Seit Donnerstag 23.04. finden Sie die das Ausstellungsprojekt „Körperbilder“ außerdem auf Instagram. Hier geht's zur Ausstellung!

Die Galerien sind während der Öffnungszeiten des Hauses jederzeit zu besichtigen:
Montag bis Samstag von 08.00 bis 23.00 Uhr
Sonntag von 09.00 bis 18.00 Uhr


vhs-photogalerie
bekannte namen. neue fotografen. immer gute bilder.

TREFFPUNKT Rotebühlplatz (3. und 4. OG)
Freie Kuratorin: Bettina Michel
Leitung: Simone Gutekunst
Koordination: Katharina Früh

Das Konzept der vhs-photogalerie, vorwiegend aktuelle Fotografie zu zeigen hat sich seit vielen Jahren bewährt. Dabei ergibt sich ein spannender Mix aus deutschen und internationalen Fotografen. Etablierte und anerkannte Fotokünstler sind zu sehen, daneben werden aber auch immer wieder junge unbekanntere Fotografen vorgestellt.

Neben künstlerischer Fotografie findet auch herausragende Dokumentarfotografie in den Ausstellungen einen Raum.
Die vhs-photogalerie hat sich nicht nur in Stuttgart einen Namen gemacht, sondern findet seit langem auch bundesweit Beachtung.

Seit Herbst 2018 ist Bettina Michel freie Kuratorin der vhs-photogalerie. Nahezu alle von ihr kuratierten Ausstellungen sind auch Bestandteil ihrer Reihe „unterwegs“.

Im Jahr haben Sie die Möglichkeit, vier hochwertige Ausstellungen und deren Vernissagen kostenfrei zu besuchen.

Für den Besuch einer der Ausstellungen melden Sie sich bitte am Haupteingang beim Wachdienst mit dem Grund Ihres Besuchs an und hinterlassen dort Ihren Namen sowie Ihre Kontaktinformationen.

Auch unser digitales Archiv mit den vorangegangenen Ausstellungen freut sich über Ihren Besuch.

 

 

Aktuelle Ausstellung


Verlängerung: Eckhard Gollnow
An den Rändern der Seidenstrasse bis 06.09.2020

2018 bereiste der Essener Fotograf Eckhard Gollnow die Länder Pakistan, Usbekistan, Kirgistan und China. Fünf Wochen war er auf den jahrtausendealten Routen der legendären Seidenstraßen unterwegs. Was bereits vor etwa 2500 Jahren begann, als die ersten Karawanen mit den begehrten Seidenstoffen von China in Richtung Mittelmeer unterwegs waren, hat über die Jahrhunderte zahlreiche Handelswege für Waren wie Porzellan, Gewürze, Gold und Silber über unwegsames Gebirge, tiefe Flusstäler und ausgedehnte Wüsten geschaffen. Aber auch neue Ideen aus Philosophie, Wissenschaft und Kunst beeinflussten die Menschen entlang der Handelsroute. Mit der Verbreitung des Islam entstand in den Handelszentren eine außergewöhnliche Architektur wie der zum Weltkulturerbe zählende Registan Platz in Samarkand, Usbekistan.

Mit dem Aufkommen der Seefahrt verloren diese Seidenstraßen ihre Wichtigkeit für Europa. Die über lange Zeit vernachlässigten Verkehrswege erhalten insbesondere seit dem Ende der Sowjetunion und intensiver Investitionen der Wirtschaftsmacht China wieder mehr Aufmerksamkeit. Als neue Seidenstraße verbindet beispielsweise der Karakorum Highway, der durch das Hunzatal führt, Pakistan mit der chinesischen Provinz Xinjiang.

Insgesamt 60 Motive vereinen spektakuläre Landschaftsaufnahmen mit herausragenden Weltkulturerbestätten und pulsierenden Städten. Neben traumhaft schönen Orten, die sich mit Märchen aus 1001 Nacht verbinden, bringt uns Gollnow auch die Menschen und deren Lebensweise näher. Die beiden Länder Pakistan und Usbekistan bilden den Schwerpunkt seiner fünfwöchigen Tour.

Gollnow startete in Lahore, dem historischen Kulturzentrum Pakistans. Entlang des Flusses Indus weiter nach Norden fahrend, portraitierte er das Leben in den pakistanischen Städten Ravalpindi und Peshawar. Als neue Seidenstraße im Tal des Flusses Hunza, verbindet der Karakorum Highway Pakistan mit der chinesischen Provinz Xinjiang. Im Zusammenhang mit dem Karakorum Highway gewinnt die Stadt Gilgit an Bedeutung. Land und Leuten begegnete Gollnow in Tashkorgan und Kashgar in China sowie in den kirgisischen Städten Bishkek und Osh. Die fotografische Reise endet in Usbekistan, wo neben den Städten Andijan, Taschkent, Shakhrisabz und Buchara auch Impressionen der beiden Weltkulturerbestätten Samarkand und Khiva entstanden. Die Ausstellung „An den Rändern der Seidenstrassen“ ist im Anschluss an den Wissenschaftspark Gelsenkirchen in der vhs-photogalerie zu sehen und wurde von Bettina Michel kuratiert.

Der Fotograf Eckhard Gollnow leitete über lange Zeit die Werkstatt des Farblabors an der Folkwangschule Essen. Er vermittelte zahlreichen Studierenden bereits die Qualität der Farbfotografie als noch vorwiegend in schwarz-weißer Abstraktion fotografiert wurde. In seinen freien Projekten beschäftigt sich Gollnow mit Reisefotografie.

Neben traumhaft schönen Orten bringt uns Eckhard Gollnow auch die Menschen und deren Lebensweisen näher. Den Schwerpunkt seiner fotografischen Erkundungen bieten Pakistan und Usbekistan. Sehen Sie ein Interview mit dem Fotografen auf dem YouTube Kanal der vhs stuttgart.


Midissage: So, 26.07.2020, 11 Uhr, Raum A101 im 1.OG, TREFFPUNKT Rotebühlplatz mit Vortrag von Dr. Annette Krämer (LiMu Stuttgart) und Führung mit Bettina Michel.
Viele Zeugnisse erinnern noch heute an die Vergangenheit der legendären Seidenstraße(n). Neben den alten Wegstrecken durch unwegsames Gebirge, tiefe Flusstäler und ausgedehnte Wüsten beeindruckt prachtvolle Architektur aus islamischer Zeit, etwa in den Städten Usbekistans, Bewohner/innen wie Besucher/innen. Doch auch der intensive Austausch von Waren, Wissen und Ideen oder Religion prägt bis heute das kulturelle Bewusstsein. Vor allem aber bilden sich derzeit neue, reale und virtuelle Wege, die daran anknüpfen. Ausgehend von fotografischen Ansichten der Ausstellung AN DEN RÄNDERN DER SEIDENSTRASSEN in der vhs-photogalerie, gibt der Vortrag Einblicke in heutige Lebenswelten, insbesondere im postsowjetischen Zentralasien.

Anmeldung zur Midissage aufgrund der Abstandregelungen in Räumen notwendig!

Dauer der Ausstellung: 13.02.– 06.09.2020
vhs-photogalerie, 3. und 4. Stock
Kuratorin: Bettina Michel
(DGPh)

 

VOTE for … presents St Louis artists
Fotografieausstellung anlässlich des Jubiläums »60 Jahre Städtepartnerschaft mit St. Louis / USA«

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und St. Louis, USA, präsentiert die vhs-photogalerie aktuelle amerikanische Fotografie aus der Partnerstadt.

Während der Ausstellung – in diesem ohnehin bewegten Jahr 2020 findet die Wahl des nächsten amerikanischen Präsidenten statt. Die Wahl, und der damit verbundene Wahlkampf unter den Bewerbern beherrschen monatelang das politische Geschehen weltweit.

Die Ausstellung »VOTE for …« bezieht sich auf die Wahlwerbung, jedoch zählen hier nicht die Kandidaten. »VOTE for …« verstehen die US-amerikanischen KünstlerInnen als Aufforderung unsere demokratischen Werte wie Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit zu untersuchen.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der vhs-photogalerie und der Kuratorin Bettina Michel mit den Künstler-Kuratoren Julia Wenz und Peter Franck als Initiatoren des Künstleraustauschs.

Anmeldung unter der Kursnummer: 202-20011 erforderlich!

Vernissage: Freitag, 02.10.2020, 18 Uhr, Robert-Bosch-Saal, TREFFPUNKT Rotebühlplatz (202-20010)
Dauer der Ausstellung:17.09. – 22.11.2020
Die Ausstellung ist geschlossen am 03.-04.10.20 und 01.11.20!
vhs-photogalerie, 3. und 4. Stock
Kuratorin: Bettina Michel
(DGPh)

 

 

UNSERE TRÄUME  von Helena Schätzle und Lioba Keuck

Helena Schätzle und Lioba Keuck untersuchen mit ihrem fotografischen Projekt UNSERE TRÄUME den vielschichtigen »Traum vom Auswandern«, der sich scheinbar an den sonnenbeschienen Ku?sten im Süden Spaniens und Portugals erfüllt. Hier treffen die unterschiedlichsten Formen der Migration aufeinander, denn der Südwesten Europas dient als Projektionsfläche für die Hoffnung auf ein besseres Leben. Den Auswanderern der nordeuropäischen Länder verspricht die iberische Halbinsel Sonne, Wärme und ein neues Lebensgefühl. Wer hingegen über das Mittelmeer kommt, erhofft sich Arbeit und finanzielle Absicherung.

Die Mauern des vermeintlichen Paradieses sind jedoch unterschiedlich hoch. Als EU-Bürger kann man problemlos umsiedeln, während afrikanische Migranten ein hohes, oft lebensbedrohliches Risiko eingehen.
Die Ausstellung UNSERE TRÄUME zeigt Menschen, die am Sehnsuchtsziel angekommen sind. Erfüllt sich ihr Traum, fragen die Autorinnen, und wagen einen Blick auf das Wechselspiel zwischen Migration unterschiedlicher Kulturen und ihren Ausprägungen in der neuen, fremden Heimat.

Anmeldung unter der Kursnummer: 202-20021erforderlich!

Vernissage: Mittwoch, 02.12.2020, 19 Uhr (202-20020)
Dauer der Ausstellung:03.12.2020 – 01.02.2021
Die Ausstellung ist geschlossen am 23.12.20.-10.01.21
vhs-photogalerie, 3. und 4. Stock
Kuratorin: Bettina Michel
(DGPh)

 


vhs kunstgalerie

Foyer Robert-Bosch-Saal, 1. und 2. OG, TREFFPUNKT Rotebühlgalerie
Kurator: Kurt Grunow

Die vhs Kunstgalerie ist ein Forum für Ausstellungen und Präsentationen von Künstlerinnen und Künstlern, die an der vhs stuttgart unterrichten oder unterrichtet haben, wie auch für jene, die dem Fachbereich Kunst an der vhs anderweitig nahe stehen. Jedes Jahr finden hier zwei Ausstellungen statt, die während ihrer Laufzeit auch von weiteren kleineren Veranstaltungen in der Galerie begleitet werden.

 

Aktuelle Ausstellung 

Verlängerung: KÖRPERBILDER
Eine Wandelausstellung

Das Projekt „Körperbilder“ war ursprünglich als Wandelausstellung im TREFFPUNKT Rotebühlplatz geplant. Aufgrund der aktuellen Situation wird es nun in den digitalen Raum verlegt und entwickelt sich stetig weiter. Am Donnerstag 23. April fällt der Startschuss auf Instagram mit dem ersten Wandelausstellungstermin um 19 Uhr. Um nichts zu verpassen folgen Sie uns schon jetzt auf Instagram: Körperbilder auf Instagram  

____

Das Projekt „Körperbilder“ sieht vor, dass alle Ausstellenden ihre Exponate am eigenen Körper tragen.
Es hat den Charakter einer entspannten Performance, bei der die Besucher/innen künstlerischen Werken in Form einer „Wandelausstellung“ im TREFFPUNKT Rotebühlplatz live begegnen können.

An drei Performanceterminen werden die Körperbilder-Präsentationen öffentlich gezeigt und dabei in Form von Fotos, Zeichnungen und Texten festgehalten, die im Anschluss in der vhs Kunstgalerie zu sehen sind.

Inhaltlich gibt es keine Vorgaben - es können alle Materialien und Themen ins Spiel kommen. Allerdings werden keine Exponate (Bilder, Objekte, Skulpturen) im Raum abgestellt oder postiert, denn der Körper der Ausstellenden ist alleiniger, mobiler Träger der präsentierten Werke. Die vhs Kunstgalerie fungiert dabei laufend als aktueller Dokumentationsort des Geschehens.

 

Ausstellende
Sibylle Nestrasil, Elvira Günther, Kerstin Schaefer, Ingrid Schütz, Hannelore Kober u.a

 


Bildende Kunst an der vhs stuttgart – 17 Ausstellungen

Die vhs Kunstgalerie ist seit vielen Jahren ein Ausstellungsort für Bildende Kunst an der vhs stuttgart. Stuttgarter Künstlerinnen und Künstler präsentieren hier im Wechsel und im Dialog mit KünstlerInnen, die als KursleiterInnen an der vhs tätig sind, ihre Arbeiten, die in dem außergewöhnlichen Raum stets ihre besondere Wirkung entfalten. Die Ausstellung zeigt einen Überblick anhand der letzten 17 Ausstellungen, aktualisiert durch individuelle Statements der daran beteiligten KünstlerInnen und Künstler.


Rotebühlgalerie

TREFFPUNKT Rotebühlplatz (EG)
Koordination: Katharina Früh

In der Rotebühlgalerie werden Ausstellungen gezeigt, die inhaltlich in sehr engem Kontext zu aktuellen Programmschwerpunkten, Themata und Veranstaltungen der volkshochschule stuttgart stattfinden.
Im Vordergrund der Ausstellungen steht dabei immer das Bild, sei es aus dem Bereich Fotografie, der Druckgrafik oder auch Illustrationen oder Plakate.

Jährlich werden vier bis fünf Ausstellungen präsentiert. Die Ausstellungen können sieben Tage die Woche zu den Öffnungszeiten des Hauses besichtigt werden.

Besuchen Sie auch unser digitales Ausstellungsarchiv.

 

Aktuelle Ausstellung

We are part of culture – Queeres Europa – die vielfältige Geschichte unserer Gesellschaft

Karl von Württemberg, Simone de Beauvoir, Friedrich der Große, Selma Lagerlöf, Alan Turing, Käthe Kollwitz, Königin Christina von Schweden, Greta Garbo und Freddy Mercury sind bekannte Namen der europäischen Geschichte. Sie alle waren herausragende Größen in Kunst, Literatur, Politik, Wissenschaft und Musik. Und doch gibt es etwas, das sie alle neben ihrer Bekanntheit und ihrem Verdienst an der Gesellschaft gemeinsam haben: Sie alle waren queer.

Die Kunstausstellung WE ARE PART OF CULTURE zeigt über 30 queere Persönlichkeiten in großformatigen Kunstwerken von der Antike bis heute, die unsere Gesellschaft nachhaltig geprägt haben. Die Portraits der Persönlichkeiten wurden von national und international bekannten Künstler*innen speziell für diese Ausstellung geschaffen.

Das Projekt 100% MENSCH und die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Stadt Stuttgart präsentieren die Ausstellung von Mai 2020 bis Ende 2021 in vielen verschiedenen öffentlichen Räumlichkeiten der Stadt. Im TREFFPUNKT Rotebühlplatz wird die Ausstellung in einer speziell für Schulen aufbereiteten Plakatversion zu sehen sein. Diese Version umfasst neben den Portraits der Persönlichkeiten weitere Plakate mit Inhalten zu Vielfalt, Familie und Respekt.

Die Ausstellung findet im Rahmen des vhs-Programmschwerpunktes „Grenzen überwinden“ statt.

Mehr Infos unter www.wapoc.de und vhs-stuttgart.de

Vernissage: Fr, 31.07.2020,19.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal A101

Eröffnung durch:

Isabell Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, Stadt Stuttgart
Simone Gutekunst, Programmbereichsleiterin, vhs
Dr. Ursula Matschke, Leiterin Abteilung für Chancengleichheit, Stadt Stuttgart
Kolya Barth, Regenbogen.Bildung.Stuttgart
Holger Edmaier, Geschäftsführer Projekt 100% Mensch

Anmeldung zur Vernissage aufgrund der Abstandregelungen in Räumen notwendig!

Ausstellungsdauer: 01.08.22.09.2020
Rotebühlgalerie, EG


Indien: The Waste Pickers´ Landfill – Überleben im Müll der Anderen 

Eine Fotoreportage von Christoph Püschner

Stadt Guntur in Indien: Auf einer Müllkippe am Rande der Millionenstadt leben die Waste-Picker - Menschen, die zwischen Hausmüll, Elektroschrott und Krankenhausabfällen nach Kunststoff, Aluminium und anderen wiederverwertbaren Materialien suchen. Die Müllsammler gehören zu den „Unberührbaren”, einer vom Rest der indischen Gesellschaft ausgegrenzten Schicht. Männer, Frauen und Kinder vegetieren in einem stinkenden Moloch; ohne Strom und ohne Trinkwasser. Die indische Umweltexpertin Rupa Mukherjee nennt sie das „Rückgrat des Recyclingsystems in Indien.” Ende 2018 besuchten die Autorin Nicole Graaf und der Fotograf Christoph Püschner zwei Wochen lang die Waste-Picker. Im Auftrag der Hilfsorganisation „Brot für die Welt”, die in der Stadt Guntur die lokale Organisation DBRC (Dalit Bahujan Resource Center) zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Müllsammler unterstützt, berichten die Reporter über den Alltag der dort lebenden Menschen.

Zu sehen sind die Bilder in der Rotebühlgalerie im EG des TREFFPUNKT Rotebühlplatz.
Die Ausstellung findet im Rahmen des vhs-Programmschwerpunktes Nachhaltigkeit statt.

Ausstellungseröffnung: Fr, 25.09.20, 19 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal

Die Ausstellung wurde wegen Corona von April auf September verschoben, Eröffnungsredner stehen noch nicht fest.

Dauer der Ausstellung:Sa, 26.09. – 20.12.2020, Rotebühlgalerie, EG

Kooperationspartner: Brot für die Welt, Zeitenspiegel Reportagen, prolab

Die Ausstellung wurde zuvor im Willy-Brandt-Haus in Berlin gezeigt.

volkshochschule stuttgart
TREFFPUNKT Rotebühlplatz
Rotebühlplatz 28 | 70173 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 1873-800
Fax: +49 (0)711 1873-709
E-Mail: info@vhs-stuttgart.de

Postanschrift:
Fritz-Elsas-Str. 46/48 | 70174 Stuttgart

 

Social Media

Persönliche Anmeldung und Information im TREFFPUNKT Rotebühlplatz:
Mo, Do und Fr 14.00-19.00 Uhr
Di und Mi 09.00-14.00 Uhr
Sa 08.00-13.00 Uhr

Erweiterte telefonische Anmeldung und Information (bis 22.08.20):
Mo-Fr 08.00-20.00 Uhr
Sa 08.00-13.00 Uhr